Der Weg zur Kur

Informationen zur Beantragung der Ambulanten und Stationären Kur ...

Ambulante Vorsorgeleistung (Badekur)

  1. Besuch des Hausarztes. Bestätigung der medizinischen Notwendigkeit.
  2. Antragstellung bei der verantwortlichen Krankenkasse.
  3. Die Krankenkasse befürwortet eine Kur. Medizinischer Dienst prüft den Antrag.
  4. In Absprache mit dem Arzt werden Unterkunft und Beginn der Kur festgelegt.
  5. Vor Kurbeginn ist es wichtig, einen Termin mit dem Badearzt zu vereinbaren.
  6. Der Badearzt verschreibt die Therapien/Heilmittelverordnungen.

100 % der badeärztlichen Behandlungen und Untersuchungen und 90 % der Kosten für Kuranwendungen werden von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Zusätzlich kann die Krankenkasse einen Tageszuschuss für Unterkunft, Verpflegung und Kurtaxe gewährleisten. Diese Beträge sind bei der gesetzlichen Krankenkasse zu erfragen.

Anspruch auf ambulante Vorsorgeleistungen haben die gesetzlich Versicherten alle vier Jahre.

Stationäre Kur

Der Weg zur stationären Kur verläuft ähnlich wie der oben genannte.

Ein großer Unterschied besteht allerdings darin, dass die Krankenkasse sowohl den Kurort, den Termin, als auch die Kureinrichtung bestimmt. Der Patient kann in Absprache mit dem Hausarzt Wünsche äußern.

Die Kosten werden zu 100 % übernommen. Eine Eigenbeteiligung von 10 €/Tag fällt an.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Arzt.

Bei Fragen zur stationären Kur hilft Ihnen die ACURA-Fachklinik Waldbronn weiter (Tel.: 07243 / 60 30)